Die Fastenverpflegung, ein Widerspruch?

Fastenverpflegung

Fastenverpflegung – Saft

Fastenverpflegung – ist das nicht ein Widerspruch?

Nein, denn beim Fasten für Gesunde geht es nicht um den totalen Verzicht.
Man darf hier reichlich trinken und diese Flüssigkeit darf auch ein paar Kalorien enthalten.
So ist unser Körper mit reichlich Vitaminen und Mineralstoffen versorgt.

Die Fastenverpflegung nach Buchinger empfiehlt Folgendes. Sie beinhaltet reines Wasser, viele verschiedene Kräutertees, frisch gepresste Gemüsesäfte, frisch gepresste Obstsäfte, 300 ml Gemüsebrühe, einen halben Teelöffel Honig und etwas Zitrone. So hat es sich in der Praxis vielfach bewährt. Ein geflügeltes Sprichwort:

„Essen nimmt. Trinken gibt Enthusiasmus.“
Die Fastenverpflegung ist ganz leicht zuzubereiten. Hier ist das Rezept einer einfachen Saft Kombination.

Karotte – Apfelsaft für den guten Morgen

2 Karotten gewaschen und wenn nötig geschält
1 Apfel gut gewaschen und zerkleinern
etwas Zitronensaft, etwas Zimt
etwas Olivenöl

Alles durch einen Entsafter pressen und zu gleichen Teilen mit reinem Wasser auffüllen. Beim Fasten geniest man die Getränke im Verhältnis 1 : 1 verdünnt. Wir stellen uns das Wasser manchmal auch neben unser köstliches Getränk, um den puren Geschmack nicht zu verfälschen. Wir trinken unser Wasser dann eben dazu. Den fantastischen Saft nehmen wir schweigend und mit kleinen Löffeln zu uns. So können wir uns gut auf den Geschmack konzentrieren. Auf den Saft freuen sich immer alle und es ist ein schöner Moment in der Fastenzeit wenn wir alle gemeinsam am Tisch sitzen und einfach nur genießen…

Auf geht’s mit Freude! Ich wünsche Euch gutes Gelingen und einen guten Appetit!

Kommentare sind geschlossen.